HOTLINE: 0391 597495-0

Hannover Messe 2014 – Industrie 4.0 und Integrated Industry

der-tarakos-stand-auf-der-hannover-messe-2014

Die 68. Hannover Messe Industrie (HMI) stand trotz aller Innovationen aus dem Bereich Industrie ganz unter dem Leitthema Industrie 4.0. Neben den großen namenhaften Playern konnten auch kleine Firmen mit innovativen Erfindungen überzeugen.

Besonders im Bereich der ungewöhnlichsten Fortbewegungsmittel konnte das Gastland der Messe von 2014, die Niederlande, spannende Neuerungen anbieten. Neben straßentauglichen elektrisch betriebenen Dreirädern und Rollern, gab es auch verschiedenen Prototypen zu bestaunen, mit denen man sich umweltbewusst fortbewegen kann. Und wer noch ein Stückchen freies Land zur Verfügung hat, kann sich ein eigenes kleines Windrad zulegen. Mit einem Rotordurchmesser von nicht ganz 4 Metern, können an einem günstigen Standort bis zu 5500 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt werden.

Integrated Industry – Die vernetzte Produktion in Deutschland

Die mit ihren 5.000 Ausstellern weltweit wichtigste Industriemesse stand dieses Jahr doch hauptsächlich unter dem Motto „Integrated Industry – Next Steps“. Besucher der Ausstellung hatten die Möglichkeit sich darüber zu informieren, welche Entwicklung die vernetzte Produktion nehmen kann und welche Rolle Deutschland dabei spielt. Im Zeichen von Fortschritt und Wachstum wurden an den fünf Tagen, an denen die Messe stattfand, vielfältige Erwartungen geschürt. In Bezug auf die deutsche Produktionslandschaft ist deutlich geworden, dass noch Entwicklungspotential vorhanden ist, welches Deutschland nutzen kann, um eine Vorreiterrolle einzunehmen und von der vierten industriellen Revolution zu profitieren.

Erstmals auf der Hannover Messe Industrie 2011 zur Sprache gebracht, haben sich in den letzten 3 Jahren verschiedene Tendenzen abgezeichnet. Dass die Produktion in ihrer Gesamtheit betrachtet wird, hat sich schon 2013 auf der HMI herauskristallisiert und wird auch weiterhin im Focus der Messe stehen. Ausgehend von einer vierten industriellen Revolution, werden sich die Marktbedingungen weiterhin stark verändern. Die Fluktuation innerhalb der Industrielandschaft wird sich erhöhen. Etablierte Unternehmen werden sich gegen junge Start-Ups behaupten müssen. Erste Tendenzen zeichnen sich hier bereits ab. Klassische Industriekonzerne werden sich Innovationen erschließen müssen, um mithalten zu können. Erneuerungen werden unerlässlich für gesundes Wachstum werden.

Smart Factory - Vernetzte Produktion für Fortschritt und Wachstum

Deutschland selbst sieht sich als etablierte Industrienation Staaten wie den USA als IT-Vorreiter gegenübergestellt. In den für Industrie 4.0 relevanten Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und IT ist Deutschland stark vertreten, besonders im Bereich der Automobilindustrie kann sich die Bundesregierung noch einen Spitzenplatz in der Reihenfolge Industrie 4.0 und Smart Factory sichern. Doch die anderen Nationen, angeführt von den USA und China, die Milliardeninvestitionen tätigen, könnten schnell aufholen oder gar überholen. Es liegt also alles daran, die deutsche Spitzenposition zu verteidigen. Um weiterhin zukunftsfähig zu bleiben, müssen deutsche Industrieunternehmen ihre Produkte, Strukturen und Verfahren ständig verbessern (beispielsweise durch Controlling oder Vorplanung mithilfe von Simulationssoftware). Die enge Zusammenarbeit von Zulieferern und Fertigungsbetrieben darf nicht aufgegeben werden und ist charakteristisch für eine Smart Factory.

Das Investieren in die Smart Factory erhöht die Wachstumschancen eines jeden noch so kleinen Industrieunternehmens enorm.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Flexibilität der Produktionskapazitäten
  • Automatisierte und abgestimmte Prozesse erhöhen die Produktqualität
  • Effektivere Steuerung durch höhere Transparenz durch Datenauswertung
  • Digitale Prozesse beschleunigen die kundenindividuelle Fertigung

Datensicherheit und Industrie 4.0

Mehr Flexibilität, Produktivität, Qualität und Umsatz sind also die unmittelbaren Ergebnisse, wenn das Industrieunternehmen in Industrie 4.0-Techniken investiert. Die Erwartungen an die Smart Factory und Industrie 4.0 sind enorm. Angestachelt durch die Berichterstattung der letzten Jahre, bleibt es abzuwarten, ob die Industrie diese erfüllen kann. Das komplett vernetzte Unternehmen wird es in naher Zukunft noch nicht geben.

Ein weiteres wichtiges Thema, welches im Zusammenhang mit der Umsetzung von Industrie 4.0 genannt werden muss, ist die Datensicherheit. Als kritischer Aspekt und in Anbetracht der jüngsten Ausspähskandale der NSA kann der Datendiebstahl bis dato ungeahnte Ausmaße annehmen. Da auch Big Data eine zentrale Rolle in der vernetzten Industrie spielt, kommt der Datensicherung eine besondere Rolle zu. Wie die jüngsten Diskussionen zum Thema Internetsicherheit gezeigt haben, besteht hier noch enormer Handlungsbedarf, um die Big Data eines Unternehmens entsprechend zu sichern.

Ihr Ansprechpartner

joerg-vorhoelter-2

Jörg Vorhölter
Kundenbetreuer
+49 391 597 495-42
vorhoelter@tarakos.com